Ausflug zum Bierhelderhof und Besuch im Seniorenzentrum Boxberg-Emmertsgrund Juni 2014

Zehn Jahre Schreibwerkstatt der Frauen

Ende April feierte die Schreibwerkstatt der Frauen jeden Alters ihr zehnjähriges Bestehen mit der Eröffnung einer Texte -Ausstellung. Die Gruppe besteht heute aus acht Frauen, die sich regelmäßig einmal pro Woche im Seniorenzentrum zum Schreiben treffen. Das die Feier in dieser schönen, gelösten Atmosphäre stattfinden konnte, hat im Vorfeld viel Zeit und Engagement der Gruppe erfordert. Viele Besucherinnen und Besucher hatten bei schönem Wetter den Weg ins Zentrum gefunden. Die Wände des Seniorenzentrums waren mit einer Auswahl der Geschichten, Gedichten und Fotografien der Frauen geschmückt. Auf den Fensterbänken lagen zusammengestellt in schön gestalteten Ordnern, Texte zu den Themen Elemente und Glück zum Lesen aus, ebenso Spruchkarten zum Mitnehmen und zwei Ansichtsexemplare der Hefte, die jeden Schreibwerkstatt-Kurs abschließen.

Gudrun Schwöbel, Leiterin des Seniorenzentrums betonte, dass das generationsübergreifende Miteinander Raum zum gegenseitigen Unterstützen gibt. Brigitte Hieber, die Leiterin der Schreibwerkstatt, hatte in ihrer Rede an die Anfangszeit der Gruppe erinnert. Sie hatte Kontakt mit Roswitha Lemme, der  damaligen Leiterin aufgenommen, und diese hatte das Projekt Schreibwerkstatt sofort unterstützt. Zweiundzwanzig Frauen, im Alter von dreißig bis Mitte achtzig haben die Schreibwerkstatt bis heute geprägt. Einige waren nur kurz dabei, andere sind heute noch aktiv.

Das Schreiben macht den Teilnehmerinnen Freude, sie können etwas aus ihrem Leben weitergeben, können Neues ausprobieren. Sie haben Zeit zu diskutieren, zu erzählen und es wird viel gelacht. Das hat man bei der Feier auch gemerkt. Mit Stolz haben die Frauen ausgewählte Texte aus ihren gesammelten Werken gelesen. Die Sevillanas Tanzgruppe, unter der Leitung von Nicola Fehser, war ein optisches i-Tüpfelchen.

Die Ausstellung der Gruppe ist noch bis Ende Juni, mittwochs und am Sonntag, 15.Juni, von 14 bis 17 Uhr  zu sehen. Wer Interesse hat, darf auch einfach reinkommen und sich Zeit zum Lesen nehmen.

Mal bunt-mal schwarz-weiß / Mal- und Zeichengruppen des Seniorenzentrums Ziegelhausen stellen aus

Die Vernissage zur ersten Ausstellung der beiden Zeichengruppen im Seniorenzentrum Ziegelhausen mit der neuen Leiterin Heinke Kranz war ein voller Erfolg. Heinke Kranz hat Kunsterziehung studiert und ist seit fast 20 Jahren Dozentin an der Volkshochschule. Dr.Franziska Geiges-Heindl, Vorsitzende des Caritasverbandes Heidelberg, eröffnete die Ausstellung und brachte ihre Freude zum Ausdruck über die künstlerische Leidenschaft, die aus Farben und Motiven sprach sowie das große Interesse der Gäste. Gudrun Schwöbel, Leiterin des Seniorenzentrums, erinnerte daran, dass die Zeichengruppe Schwarz/Weiß bis vor zwei Jahren von Waldemar Heger geleitet wurde. "Er hat mit seinem Können, seine Kreativität und seinem Einfühlungsvermögenden Grundstein gelegt für das heutige Schaffen," sagte sie. "Heinke Kranz ist es gelungen, darauf aufzubauen, die Fähigkeiten weiter zu entwickeln und neue Menschen fürs Malen und Zeichnen zu gewinnen. Wir sind froh und dankbar, dass sie die Arbeit fortsetzt." Dank des Engagements vonHeinke Kranz ist sogar eine zweite Gruppe entstanden. Beachtenswert ist, dass die älteste Teilnehmerin 90 Jahre ist und mit viel Engagement und Können malt und zeichnet.Heinke Kranz, die einfühlsam und dennoch kritisch die Arbeiten ihrer Künstlerinnen begleitet, sagte, dass die ausgestellten Bilder entstanden seien aus Freude am Gestalten mit Form und Farbe, in der Tradition der klassischen Moderne, aus der einzelnen Meisterwerke als Vorbild dienten, um sich handwerklich und künstlerisch weiterzubilden. "Die Teilnehmerinnen an den Kursen gewinnen an Beobachtungsgabe, Kreativität, Urteilsvermögen und Feinmotorik;"sagte Kranz. "Das stärkt die Balance zwischen Verstand und Gefühl sowie die Koordination zwischen Hand und Gehirn." Waldemar Heger, der frühere Leiter, war auch zur Vernissage gekommen und freute sich über die gelungenen Arbeiten in der Ausstellung.

Bis Ende November sind die Bilder in Acryl, Kohle Gouache und Aquarell zu sehen. Sie zeigen unter anderem Wasserlandschaften, Portraits und menschliche Gestalten nach Künstlern wie Picasso, Hopper und Macke.

 

 

Fasnacht und Abschied

Am 26. Februar wurde im Seniorenzentrum Fasnacht gefeiert. Bei Kaffee, Kuchen und Berlinern wurde gesungen, geschunkelt und viel gelacht. dazu beigetragen haben Franziska Geiges -Heindl, Elvira Walter, Anita Wiederkehr und Ingrid Welz, sowie Elfriede Maisch-Doss und Werner Diehm.

Werner Diehm hat mit seiner Musik in den letzten 10Jahren viele begeistert. Der Mann hinterm Keyboard hat bei Festen immer für gute Stimmung gesorgt. Aus Altersgründen hat er seine öffentlichen Auftritte beendet. Wir lassen ihn mit großem Bedauern und herzlichem Dank gehen.

Ausstellung der Zeichengruppen