Kochen wie unsere Großeltern

Kochen wie unsere Großeltern –

eine Kooperation zwischen Jugendtreff und Seniorenzentrum Ziegelhausen

Lothar Teichmann kocht mit Alt und  Jung für die Mittagsgäste im Seniorenzentrum

Anfang Oktober haben Kinder, Jugendliche vom Jugendtreff Ziegelhausen und  Senioren, unter der Anleitung von Lothar Teichmann, für den Mittagstisch des Seniorenzentrums gekocht. Es war eine aufregende Aktion. Kartoffeln und Gemüse  wurden geschnippelt, Hefeteig angesetzt und Vanillensoße für die Kinder sowie Weinsoße für die Erwachsenen gekocht. „Wie macht man einen Pudding?“ wurde Lothar Teichmann gefragt. Was man alles aus Quitten machen kann, war den meisten nicht bekannt. Bald duftete es in der Küche nach Suppe und Hefeteig. Die Quitten wurden zu Kompott verarbeitet- etwas ganz Neues für die Kinder. Die Dampfnudeln kamen in die Pfanne, und Lothar Teichmann verlangte absolute Stille. Und dann hörten die Jungs und Mädchen das Knistern. Die Dampfnudeln waren fertig – und sie haben hervorragend geschmeckt. Lothar Teichmann hat in seiner ruhigen und freundlichen Art den Kindern gezeigt wie man kocht. Es hat allen Spaß gemacht- das hörte man - am Lachen das aus der Küche kam.

Die Senioren und Seniorinnen am Mittagstisch haben das Essen genossen. Kartoffelsuppe, Dampfnudeln und Weinsoße - ein Essen das Erinnerungen an früher weckte. Und den Kindern hat geschmeckt, was sie selber gekocht haben.

Dass die Kinder und Jugendlichen aus dem Jugendzentrum ihre Freizeit in der Küche verbracht haben um für die Älteren etwas zutun ist nicht selbstverständlich. Dafür sagen die Gäste des Mittagstisches herzlichen Dank.

 

 

 

 

Ausflug nach Eberbach am 02.07.2013

Generationenfest 2013

Generationenfest 2013

 

Was mit Regen begann, endete im Sonnenschein.

21 Jahre Seniorenzentrum und 10 Jahre ZYUZ (Jugendtreff Ziegelhausen) waren Anlass genug, die gute und intensive Nachbarschaft in der Brahmsstraße 6 mit einem Ziegelhäuser Generationenfest zu feiern.

Seit Jahren teilen sich die Einrichtungen nicht nur die gemeinsame Hausnummer, sondern auch viele schöne gemeinsame Erlebnisse und so bereitete schon die gemeinsame Vorbereitung allen viel Freude.

Trotzdem schien das Generationenfest des Jugendzentrums und des Seniorenzentrums am Sonntag, 09.06., zu Beginn des Tages unter keinem guten Stern zu stehen. Starker Regen machte es zunächst unmöglich den Kletterturm im Garten aufzubauen.

Die Mitarbeiter der beiden Institutionen mussten improvisieren, die Spielgeräte wurden soweit wie möglich im ZYUZ verteilt.

Doch der Wettergott hatte ein Einsehen, gegen 11:30 – pünktlich zum offiziellen Beginn – klarte der Himmel auf. Die Besucher kamen in kleinen Gruppen, dennoch entwickelte sich das Fest im Lauf des Tages zu einem fröhlichen sowie ausgelassenen Treffen für Alt und Jung. Nicht nur Bullriding und Hochstapelturm sondern auch „Spiele aus alten Zeiten“ im ZYUZ, die „modere“ Wii – Spielkonsole im Seniorenzentrum, alkoholfreie Cocktails von der Jugend, Würstchen, Pommes, Quiche und Kuchen von den Senioren und die Bastelecke von den Senioren für Kinder im Jugendtreff führten dazu, dass es ein lebhaftes Hin und Her zwischen den Häusern gab. Die Hula-Hup-Reifen wurden von Alt und Jung genutzt, leider machte sich im Alter das jahrelange nicht Üben bemerkbar. Dennoch machte es allen Spaß. Aber auch Bullriding und Kletterturm machte vor allem dem Alter nicht halt. Die Sevillanastanzgruppe, die bei feurigen Klängen tanzte, war ein Augenschmaus und lud zum Mittanzen ein. Die Bachkapelle, eine Ziegelhäuser Institution, erfreute die Gäste mit beschwingter Musik.

Alt und Jung waren sich einig „es war ein schöner Tag“, den die letzten Gäste im Garten bei schönem Wetter genossen.

Und am Ende wurde gemeinsam aufgeräumt: junge Arme fassten im Seniorenzentrum mit an, so dass das Fest allen in guter Erinnerung bleiben wird. Und erste „Auswirkungen“ sind schon zu beobachten: Nachbarschaftlicher Besuch aus dem Jugendtreff in der Zeichengruppe „Schwarz/Weiß“ des Seniorentreffs. SZ+JUZ sind sich einig, ein Generationenfest wird es wieder geben.

Danke an alle – Jung und Alt – die mit Kuchenspenden und mit tatkräftiger Hilfe zum Gelingen des festes beigetragen haben.

Melanie Grass  und Gudrun Schwöbel